13.07.2017 – Landtagsfahrt des Gymnasiums Sanitz

Zwei Klassen der 9. Jahrgangsstufe des Gymnasium Sanitz besuchten mich am 13.07.2017 im Landtag. Nach einer kurzen Einführung, wie der Landtag arbeitet, nahmen die Schüler eine Stunde lang im Plenarsaal an der Sitzung des Landtages teil. Nach wohl dem eher langweiligen Thema der Kosten für die Ortsumgehung Mirow ging es um die Einführung eines „finalen Rettungsschusses“ im SOG (Schutz- und Ordnungsgesetz). Hier hörten die Schüler unseren Innenminister Lorenz Caffier sprechen.

Im Anschluss hatten die Klassen die Möglichkeit mir Fragen zu stellen: Warum bin ich Politiker geworden, wie sieht mein Tagesablauf aus, waren die Einstiegsthemen. Dann ging es über zu Dingen, die die Schüler beschäftigen:

  • G8/G9: Ist es möglich, hier eine Wahlmöglichkeit für die Schüler einzuführen? – Die Lehrerinnen führten aus, dass viele Schüler ab der Jahrgangsstufe 10 stark unter Druck stehen und vor allem auch einen sehr langen Schultag haben, bedingt durch Busfahrten, Nachmittagsunterricht und Hausaufgaben
  • Benotung der „Talentfächer“ Musik und Kunst: Warum in diesen Fächern nicht auf eine Benotung verzichtet wird.
  • Inklusion – Wie ich dazu stehe und ob ich Bedenken diesbezüglich habe.

An den Fragen konnte man erkennen, wie viele Gedanken sich die Schüler über ihr Schulleben und die Ausgestaltung des Schulalltags machen. Es macht immer wieder Spaß mit solch interessierten Jugendlichen und deren Lehrern zu sprechen.

Durch die Landtagsfahrten können die Schüler direkt erleben, wie Politik gemacht wird. Mir liegt es sehr am Herzen, den Schulen in meinem Wahlkreis dieses Angebot von Landtagsfahrten zu machen.

19984178_496080444069733_4316426285641384291_o19956233_496081687402942_363728594964455294_o 19983887_496080720736372_6707716936165187074_o

19983648_496081194069658_318870490389136476_oBildBusLandtagsfahrt

Bürgersprechstunde im Rathaus Dummerstorf

Die „wandernde“ Sprechstunde führt mich am Montag den 26.06.2017 in das Rathaus in Dummerstorf. Von 17 bis 19 bin ich dort für alle Einwohnerinnen und Einwohner erreichbar. Für eine bessere Planbarkeit und um eventuelle Wartezeiten zu verringern bitte ich um Anmeldung über mein Bürgerbüro unter 0381-68 69 78 40 oder per E-Mail an kontakt@dirk-stamer.de

Ich freue mich auf Sie!

 

Mein Tag in der St. Jürgen Apotheke in Tessin

2017-04-15-ApothekeTessin

Diese Woche konnte ich Einblicke in die Arbeit in einer Apotheke gewinnen. In Tessin wird die St.-Jürgen Apotheke von Frau Reichelt und Ihrem Team sehr engagiert und mit viel Liebe zur Sache betrieben. Ich durfte den Mitarbeitern über die Schultern schauen und war sofort vom angenehmen Arbeitsklima eingenommen. Hochkonzentriert wurden unzählige Kunden bedient und dabei gewissenhaft beraten. Hierbei muss man trotz wartender Kunden stets die Ruhe bewahren und auf jeden Kunden individuell eingehen. Hierbei ist gerade der dauerhafte Kontakt zu den Kunden wichtig, um einen allumfassenden Überblick über die Medikation zu gewährleisten.

Während des mehrstündigen Besuchs haben wir über die Arbeitsabläufe in der Apotheke, die Logistik zur Medikamentenversorgung, die technische Unterstützung und über Sorgen hinsichtlich von Versandapotheken gesprochen. Technik kann und soll den Menschen bei der Arbeit sinnvoll unterstützen, einen Ersatz für die hochindividuelle Beratung – mit weitreichenden Konsequenzen bei Fehlern – in einer Apotheke kann sie heute nicht bieten.

Vielen Dank für die sehr spannenden Einblicke in die Arbeit!

Jahreshauptversammlung Kreisfeuerwehrverband Landkreis Rostock

17308805_430661637278281_7230319694420836748_nHeute war ich zu Gast bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbands des Landkreis Rostock. Alle Feuerwehren in unserem Landkreis sind freiwillige Feuerwehren. Das heißt alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und erhalten kein Geld. Woche für Woche sind sie für die Sicherheit aller Einwohner da. Dabei sind Brandlöscheinsätze tatsächlich die Ausnahme. Die Feuerwehren kommen bei drohenden Überschwemmungen, zum Keller auspumpen, bei Verkehrsunfällen, wenn bei Stürmen Bäume auf die Straße oder sogar Häuser gefallen sind – nur um ein paar Ausschnitte der interessanten, abwechslungsreichen und vor allem absolut wichtigen Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren zu nennen. Hinzu kommen noch die Wettkämpfe, die es in verschiedenen Altersklassen und für Frauen und Männer gibt. Diese stellen eine wichtige Vorbereitung für den Ernstfall dar und werden immer wieder geübt. Feuerwehrsport ist sogar als eigene Sportart anerkannt.

Es war sehr interessant Vertreter aller Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises zu treffen. Vielen Dank für die Einladung und an alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren für ihren Einsatz an 365 Tage im Jahr!

17353252_430661653944946_6637729748155961428_n 17362470_430661650611613_8364242728783379584_n

Besuch der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald

Heute habe ich mich mit der Rektorin der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Frau Prof. Weber, dem Kanzler Dr. Flieger und dem Geschäftsführer Thomas Schattschneider in den Räumen der Universität getroffen. Wir sprachen über die Debatte der Namensänderung, den derzeitigen Stand und Hintergründe des Sanierungsprozesses der Universitätsmedizin und über Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung der Situation der Universitäten in unserem Land. Gerade die Stärkung des Wissenstransfers in die Wirtschaft bietet aus meiner Sicht große Potentiale z.B. hinsichtlich von Synergieeffekten.

Insbesondere Schilderungen über die Hitzigkeit der Debatte bezüglich der Namensänderungen haben mich betroffen gemacht. Es kann nicht sein, dass Universitätsangehörige angefeindet oder öffentlich an den Pranger gestellt werden aufgrund der Namensänderung einer Universität. Zum einen ändert der Name der Universität nichts an Qualität der Lehre oder Forschung, noch an der Möglichkeit stolz auf selbige zu sein. Zum anderen ist es das alleinige Recht der Universitäten in diesem Land über ihren Namen selbst zu befinden.