Friedrich Heilmann, Leiter des Scheunenausschusses, erklärt Herrn Stamer die einzelnen Komponenten der Wärmepumpe.

In der Pfarrscheune Lichtenhagen-Dorf im Landkreis Rostock wird die bestehende Gasheizung durch eine moderne und umweltfreundliche Fußbodenheizung ersetzt. Die notwendige Heizenergie sollen eine Wärmepumpe samt Photovoltaik-Inselanlage liefern. Dazu werden auf dem Gelände Erdwärmesonden und Leitungen installiert. Die Solar-Panels liefert den Stroms, den die Wärmepumpe benötigt.

Hierfür erhält die Evangelisch-Lutherische Kirche Lichtenhagen-Dorf vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 33.400 Euro (Fördersatz 50 Prozent) für ein klimagerechtes Heizen in der Pfarrscheune. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Durch die Maßnahme können circa 22,5 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Die Erdwärempumpe ist nur eines von mehreren Elementen, um die Pfarrscheune nachhaltig und zeitgemäß mit Energie zu versorgen. So wurde eine Photovoltaikanlage installiert, um die Scheune mit regenerativer Energie zu versorgen. Die Mauern wurden mit natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen gedämmt. Darüber hinaus kommen im gesamten Gebäude ausschließlich LED-Panels zur Beleuchtung zum Einsatz.

Weitere Infos finden Sie im Bautagebuch auf der Internetseite der Kirchengemeinde www.dorfkirchelichtenhagen.de.

Pressemitteilung des Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Zuschuss für umweltfreundliche Heizung in der Pfarrscheune Lichtenhagen-Dorf
Schlagworte:         

Neuigkeiten